Statement zur Präsenzlehre

Die TU Hamburg ist eine Präsenzuniversität

Präsenzlehre ermöglicht die direkte Interaktion, Diskussion und den Austausch zwischen Studierenden und Dozierenden. Präsenzlehre ist damit unverzichtbar, um kritisches Denken zu üben und Studierende mit der wissenschaftlichen Diskussionskultur vertraut zu machen. Präsenzlehre ist nicht die effizienteste Art, um viel Fachwissen in kurzer Zeit zu erlernen oder zu vermitteln.

Das Studium ist aber weit mehr als das bloße Erlernen von Fachwissen. Präsenzlehre fördert die ungeplanten, zufälligen Begegnungen. Während der und zwischen den Lehrveranstaltungen finden Diskussionen, Meinungs- und Informationsaustausche statt, die studentisches Leben ausmachen und die persönliche Entwicklung von Studierenden maßgeblich prägen.

Die Universität ist seit jeher ein Ort der Begegnungen und darf diese Bedeutung für Studierende und Dozierende unter keinen Umständen verlieren.

Das Präsidium und der Akademische Senat der TU Hamburg teilen die Überzeugung, dass der persönliche Austausch von Studierenden und Dozierenden miteinander und untereinander ein wesentliches und unverzichtbares Element universitärer Bildung ist, das es langfristig nur an einer Präsenzuniversität geben wird.

Digital vermittelte Lehr- und Prüfungsformate sind eine wichtige Bereicherung für die universitäre Lehre. Ihre Weiterentwicklung wird von unserer Universität auch in Zukunft aktiv gefördert. Sie sollen immer dann angeboten werden, wenn Präsenzlehre nicht möglich ist oder wenn sie nach Überzeugung der Dozierenden dem Erreichen der angestrebten Lernziele nicht nur gerecht werden, sondern dieses verbessern. Digitale Inhalte können und sollen die Präsenzlehre nicht ersetzen, sie werden mittlerweile aber von einem großen Teil der Studierenden und Dozierenden als sinnvolle Ergänzung zur Präsenzlehre angesehen.

Sobald es die Dynamik der Pandemie erlaubt, werden die Lehrveranstaltungen der TU Hamburg auch wieder in Präsenz in den Hörsälen, Seminarräumen und Laboren durchgeführt. Bis es soweit ist, werden die Mitglieder der TU Hamburg weiterhin alles unternehmen, um zur Eindämmung der Sars-CoV2-Pandemie beizutragen.

(beschlossen auf der 154. Sitzung des Akademischen Senats am 23. September 2020)